E-Books von Jan Eik

E-Book Ausschreibung für einen Mord – Auf Mord gebaut von Jan Eik als Epub-Datei kaufen E-Book Ausschreibung für einen Mord – Auf Mord gebaut von Jan Eik als PDF kaufen E-Book Ausschreibung für einen Mord – Auf Mord gebaut von Jan Eik als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Ausschreibung für einen Mord – Auf Mord gebaut von Jan Eik    
E-Book Dann eben Mord von Jan Eik als Epub-Datei kaufen E-Book Dann eben Mord von Jan Eik als PDF kaufen E-Book Dann eben Mord von Jan Eik als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Dann eben Mord von Jan Eik    
E-Book Das lange Wochenende von Jan Eik als Epub-Datei kaufen E-Book Das lange Wochenende von Jan Eik als PDF kaufen E-Book Das lange Wochenende von Jan Eik als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Das lange Wochenende von Jan Eik    
E-Book Der Geist des Hauses von Jan Eik als Epub-Datei kaufen E-Book Der Geist des Hauses von Jan Eik als PDF kaufen E-Book Der Geist des Hauses von Jan Eik als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Der Geist des Hauses von Jan Eik    
E-Book Der siebente Winter von Jan Eik als Epub-Datei kaufen E-Book Der siebente Winter von Jan Eik als PDF kaufen E-Book Kurisches Gold von Jan Eik als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Kurisches Gold von Jan Eik    
E-Book Kurisches Gold von Jan Eik als Epub-Datei kaufen E-Book Kurisches Gold von Jan Eik als PDF kaufen E-Book Kurisches Gold von Jan Eik als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Kurisches Gold von Jan Eik    
E-Book Poesie ist kein Beweis von Jan Eik als Epub-Datei kaufen E-Book Poesie ist kein Beweis von Jan Eik als PDF kaufen E-Book Poesie ist kein Beweis von Jan Eik als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Poesie ist kein Beweis von Jan Eik    
E-Book Shooting von Jan Eik als Epub-Datei kaufen E-Book Shooting von Jan Eik als PDF kaufen E-Book Shooting von Jan Eik als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Shooting von Jan Eik    
E-Book Wer nicht stirbt zur rechten Zeit von Jan Eik als Epub-Datei kaufen E-Book Wer nicht stirbt zur rechten Zeit von Jan Eik als PDF kaufen E-Book Wer nicht stirbt zur rechten Zeit von Jan Eik als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Wer nicht stirbt zur rechten Zeit von Jan Eik    

Jan Eik (Fortsetzung)

Kriminalerzählungen:
Ferien in Vitkevitz, 1978
Ein Bett für eine Nacht, 1983, 2006
Ein betäubender Duft, 1986, 2009
Goldene Hände, 1990
Nichts geht mehr, in: Eine glänzende Idee, Reiher 1991
Der andere, in: Im Namen des Guten, Heyne 1993
Das verlorene Gesicht, in: Goodbye, Brunhilde, Grafit 1992, CDM Schweden 1/94
Zum ewigen Angedenken, in: Der Mörder ist immer der Gärtner, Grafit 1993, 1997
Neun zu Eins, in: Der Mörder bläst die Kerzen aus, Grafit 1993, 1997
Weihnachtsüberraschung, in: Der Mörder packt die Rute aus, Grafit 1993, 1997; Weihnachten und andere Katastrophen, Ullstein 1998, Weihnachtsblues (Hörbuch) LAMU Random House 2004, Weihnachtsglanz im Winterwald, Pendo München 2011
Paulchens Tod; Wie du mir..., in: Neue ostdeutsche Krimis, Eisbär 1994
eNDe gut, alles gut, in: Deutschland einig Mörderland, Neues Berlin 1995
Viel leichter als gedacht, in Crime Time, Schwarzkopf & Schwarzkopf 1995
Michele ma belle, in: die horen nr. 182 1996
Auf Sand gebaut, in: Der Bär schießt los, Ullstein 1998, Von Mord zu Mord, Scherz 2001
Auf Freiersfüßen, in: Die allerletzte Fahrt des Admirals, Ullstein 1999
Unabwendbar, in: Schicke neue Welt, Ullstein 1999
Ein typischer Krebs, in: Astrokrimis, Eichborn 2000, Ullstein TB 2001, Bertelsmann 2001, korean. Übersetzung 2003
Letzte Ausfahrt Schwerte, in: Mord am Hellweg, Grafit 2002
Mad Mission, in Liebestöter, Scherz 2003
Der Name des HERRN, in Letzte Worte, Scherz 2003
Mein Prinz, in Herz und Schmerz, Jaron 2006

Sachbücher:
Besondere Vorkommnisse - Politische Affären und Attentate, Kriminal-Report, Verlag Das Neue Berlin 1995, 1996, überarb. u. erweiterte Neuauflagen März, November 2006, August 2011
Der Mann, der Jerry Cotton war - Erinnerungen des Bestsellerautors Heinz Werner Höber, Biographie, Verlag Das Neue Berlin 1996
Das Berlin-Lexikon. Von Allex bis Zimtzicke: Was man wirklich über die Hauptstadt wissen muß (gemeinsam mit Horst Bosetz-ky), Jaron Verlag, Berlin 1998; dtv 2002
Schaurige Geschichten aus Berlin. Führer zu den dunklen Geheimnissen der Stadt, Jaron Verlag, Berlin 2003, üa.+ erw. Neuauflage 2007
Haste schon jehört? Berliner Merk- und Denkwürdigkeiten (gem. mit Horst Bosetzky), Jaron Verlag, Berlin 2005, dtv 2006
Vertuschte Verbrechen, Kriminalität in der Stasi, (gem. mit Klaus Behling), Militzke Verlag, Leipzig 2007
Transit in den Tod (gem. mit Klaus Behling) Militzke Verlag, Leipzig 2008
Berliner Jargon, Jaron 2008
Verschlusssache (gem. mit Klaus Behling), Das Neue Berlin 2008
Lautloser Terror (gem. mit Klaus Behling), Militzke Verlag, Leipzig 2009
DDR-Deutsch, Jaron 2010

Rundfunk, Fernsehen, Theater:
Freitagabend oder Ehe der Spaß ein Ende hat. Komödie (UA VT Rostock 1984)
TV-Drehbücher: u.a. Gefährliche Freundschaft 1983

Kriminalhörspiele: (1976 - 1989 etwa 20 Titel)
Der letzte Anruf, 1989
Heimkehr, 1990
Bis zur Silberhochzeit, 1991
Mark und Penny - Der Rest ist Schweigen, 1991
Erwins Ende, rbb 2004

Radio-Features:
Jerry Cotton - Born in Bärenstein, Deutschlandradio 1993
Tatort Eisenbahnunterführung, (mdr, gem. mit Wolfgang Mittmann) 1994
Das Funkhaus brennt, (mdr + SFB) 1995
Die Todesschüsse von Uckro (mdr, gem. mit Wolfgang Mittmann) 1996
Der Dessauer Prozeß (mdr, gem. mit Wolfgang Mittmann) 1997
Hier spricht Berlin (Radio Kultur) 1997 Günter klaut eine MIG, Wolf-Diethardt einen Starfighter (MDR/RBB, gem. mit Klaus Behling) 2010 br>
Jan Eik

Jan Eik

Helmut Eikermann wurde 1940 in Berlin geboren. Nach dem Studium in Mittweida und Dresden Diplom-Ingenieur für Informationstechnik beim Rundfunk der DDR.
Seit 1961 Glossen, Feuilletons, Reportagen und Rezensionen hauptsächlich in Die Weltbühne; Kinderhörspiele, Features und Jazzsendungen für den Rundfunk.
Seit 1987 freiberuflicher Autor und Publizist (Pseudonym: Jan Eik); Beiträge zur Medien-, DDR- und Berlin-Geschichte und zur Kriminalliteratur.
Gründungsmitglied der Sektion Kriminalliteratur im Schriftstellerverband der DDR; 1990 Mitglied im VS/ver.di, in der Kurt-Tucholsky-Gesellschaft und bis 20007 im SYNDIKAT, Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur; 1991/93 und 1994/98 Herausgeber des Syndikat-Informationsblattes Secret Service.
1990 Handschellenpreis der Sektion Kriminalliteratur
1999 Berliner Krimipreis - Krimifuchs

Bibliografie

Kriminalromane:
Das lange Wochenende, Verlag Neues Leben, Berlin 1975
Poesie ist kein Beweis, Verlag Das Neue Berlin 1986, 87; 1992 schwedisch, Weltbild 2011
Der siebente Winter, Verlag Das Neue Berlin 1989, 1990, Bastei 1991, Verlag der Criminale 2000
Dann eben Mord, Verlag Das Neue Berlin 1990
Wer nicht stirbt zur rechten Zeit, Verlag Das Neue Berlin 1991, 1995, Weltbild 2010
Der Geist des Hauses. Ein Friedrichstadtpalastkrimi, Ullstein 1998
Ausschreibung für einen Mord. Architektenkrimi, avedition Stuttgart 1998, 2000
Auf Mord gebaut, berlin.krimi 2002
Kamera läuft, Herr Kommissar. Ein Medienkrimi (gemeinsam mit Friedel von Wangenheim), Ullstein 1999
Shooting. Fotografenkrimi, avedition Ludwigsburg 2000
Der Schein trügt, berlin.krimi.verlag 2001
Kurisches Gold, Verlag Die Hanse 2002
Die schwarze Dorothea, berlin.krimi.verlag 2005
Trügerische Feste, berlin.krimi.verlag 2006
Der Ehrenmord. Kappes dritter Fall, Jaron Verlag 2007, 2010
Nach Verdun. Kappes vierter Fall (gemeinsam mit Horst Bosetzky), Jaron 2008
Goldmacher. Kappes zwölfter Fall, Jaron 2010
Am Tag als Walter Ulbricht starb (gemeinsam mit Horst Bosetzky), Jaron 2010
In der Falle. Kappes 15. Fall, Jaron 2011
Katzmann und das schweigende Dorf. Sachsenkrimi 1922, Jaron 2011
Verhängnis in der Dorotheenstadt, Gontards 1. Fall 1840, Jaron 2011
Polnischer Tango. Kappes 16. Fall, Jaron 2012