E-Books von Gerhard Dallmann

E-Book Brücke, Boot und Bienenhaus von Gerhard Dallmann als Epub-Datei kaufen E-Book Brücke, Boot und Bienenhaus von Gerhard Dallmann als PDF kaufen E-Book Brücke, Boot und Bienenhaus von Gerhard Dallmann als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Brücke, Boot und Bienenhaus von Gerhard Dallmann    
E-Book Das Blechpottorchester von Gerhard Dallmann als Epub-Datei kaufen E-Book Das Blechpottorchester von Gerhard Dallmann als PDF kaufen E-Book Das Blechpottorchester von Gerhard Dallmann als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Das Blechpottorchester von Gerhard Dallmann    
E-Book Die Sommerkinder von Sommerkinder von Gerhard Dallmann als Epub-Datei kaufen E-Book Die Sommerkinder von Sommerkinder von Gerhard Dallmann als PDF kaufen E-Book Die Sommerkinder von Sommerkinder von Gerhard Dallmann als Mobi-Datei (Amazon) kaufen Die Sommerkinder von Sommerkinder von Gerhard Dallmann    

Gerhard Dallmann (Fortsetzung)

Seit 1991 im Ruhestand.
Die veröffentlichte Literatur ist sowohl historisch archivarisch belegbar, als auch bewusst in pommerscher, milieufarbiger und lokaler Zielsetzung gefasst, mit leicht durchscheinendem christlichen Hintergrund als hintergründiges Ablehnen der DDR-Ideologie. Außerdem unveröffentlichtes, meist humoristisches Material.
Grundsätzliches: Ja ist Ja, Nein ist Nein. So dachte ich und so denke ich noch heute.
Nebenbei: Segelsport seit der Kindheit. Begegnung mit der Natur fördert das Staunen und stellt Hochmut in Frage.

Gerhard Dallmann
Gerhard Dallmann

Gerhard Dallmann

Gerhard Dallmann

Geboren am 18. Juni 1926 in Stettin als Sohn eines Kaufmanns und einer Klavierpädagogin in einer ethisch gesunden Familie, die die Zeit des Nationalsozialismus mit klarer Durchsicht und Urteilskraft durchzustehen wagte. In den Jahren bis 1945 (Schulzeit, Reichsarbeitsdienst und Militärzeit als Funker bei der Marine) festigte sich in mir eine Art Bewusstsein, das mich durch mehrere Jahre Kriegsgefangenschaft (Kohlebergwerk) und durch die Jahre der DDR unbeschadet trug.
1948 Beginn der diakonischen Ausbildung, 1951 kirchliche (evangelische ) Jugendarbeit in Pommern.
1953 Verheiratung mit Kantorin Irmgard Mache (B-Examen und Sologesang). Musik und undogmatische kirchlich kritische Haltung des Glaubens verbanden uns.
1954 Übernahme des Pfarramtes in Tribsees, 1960 Ausbildungsleiter im Diakoniehaus Züssow, 1965 Übernahme der Pfarre in Greifswald-Wieck.
Erster Sohn Professor der Musik in Berlin, 2. Sohn Orthopäde, 3. Tochter Psycho-, Musik-, Atemtherapeutin und Sängerin Erfurt. Enkel, Urenkel.